Wehe, es behauptet noch mal wer, Rennfahrer hätten nix drauf ...

So, da ich mich ja relativ häufig mit der Meinung auseinander setzen darf, dass Rennfahrer eh nix weiter drauf haben und jeder Depp ein Auto am Grenzbereich fahren kann, habe ich mal zwei wirklich beeindruckende Videos rausgesucht. Fahrer ist in beiden Fällen Ken Block, ein amerikanischer Ralley-Fahrer, den hierzulande aber wahrscheinlich kaum jemand kennt. Dieser Ken hat jedenfalls beschlossen, zu Trainingszwecken das sog. "Gymkhana" (eine Art Parcours nur für Autos halt) etwas weiterzuspinnen.

Und da ich weiß, dass ein Teil der Leserschaft großer Parcours-Fan ist und in früheren Zeiten auch von der Skater-Szene angetan war, dachte ich, dass die Videos auch so Gefallen finden werden, da sie in genau dieser Szene angesiedelt sind. Und ehe jemand fragt: nein, das sind keine Fakes, der Mann hat einfach nur ein unglaubliches Fahrgefühl.

Video Nummer 1 ist optisch etwas spektakulärer, da von DC Shoes gesponsort ...

WordPress Video Plugin

Video Nummer 2 ist von Ken's Training, optisch zwar konventioneller aber inhaltlich mindestens genau so spektakulär wie das erste - besonders die Szene ab ca. 3 Minuten ist Wahnsinn ...

WordPress Video Plugin

So, damit habe ich hoffentlich ein hässliches Vorurteil aus der Welt geräumt ;)


Das Land mit den flauschigen Bergen und manchmal bewegt sich so a Flauscherl

Sessen mitnander,

jetzt is es wirklich scho sehr lange her seit meinem letzten Blog. Einerseits ist viel passiert, andererseits auch wieder ned. :-/

Als ich nach Silvester wieder in Glasgow angekommen bin, habe ich angefangen die Bilder von meiner Englandreise runter zu skalieren... ich habe die ersten vier Städte geschafft. D.h die Bilder wären schon bereit zum Bloggen. Leider lief mir dann vollkommen die Zeit weg. Die Programmieraufgaben hier, haben mich leider viel zu viel Zeit gekostet um mich um den Blog weiter zu kümmern.

Dazu stehen im September / Oktober die Diplomprüfungen an. Um den Lernaufwand ein bisschen beschränken zu können sollte ich hier soviele Klausuren wie möglich bestehen. Die Zeit von Juni (back in Passau)  bis Mitte September ist wirklich sehr knapp bemessen.

Also, um es kurz zu machen: Meine letzten 4 Wochen bestanden fast ausschließlich aus Uni, programmieren und Montag abends Volleyballtraining...

Chronologisch gesehen müsste ich jetzt mit dem England Trip anfangen. Ich werde den aber leider verschieben müssen und kann euch dafür wunderschöne Bilder vom Isle of Skye Trip letztes Wochenende zusammen mitm Fensterplatz bieten. Is des nix?! Ha? Ha?

------- kleiner Einschub -----

@Rotti: Ich hab deine Nachrichten bekommen. Sorry! Ich verusch mal bisschen Zeit für ein Pläuschen zu schaffen. Viel Glück beim Abschließen der Diplomarbeit! Achja, also Schottland hat ALLES, tolles Wetter, gut verständliche Menschen, ausssgezeichnetes Essen, aber KEINE Finanzkrise! Die nicht. ;) :-D

------- Einschub Ende -------

Euuuso, dann woll mer mal wieder G'schichterl tippen.

Jeder der eine längere Zeit in Schottland verbringt sollte unbedingt die Isle of Skye gesehen haben. Also haben sich der Fensterplatz und ich gedacht, jo dann... fahr mer halt hoch.

Wir ham uns dann ein Auto bei Europcar gemietet. Für nette 64,50£ (ca. 72€) bekommt man einen schnuckeligen neuen 6er Golf für vier Tage zur Verfügung gestellt.  Ned so a französisches Baguette oder a italienische aufg'stellte Schuhschachtel mit Radl, na, scho an nette Familienschaukel. Ich hab nur gesagt, dass etz a A3 no besser wär' weil die Kinder meistens besser ausschauen als die Eltern. ;) :-D Whatever...

Also Auto abgeholt und nach einem kleinen check ging's dann ab in den Norden. Fensterplatz ist gefahren, weil mir ganz ehrlich das fahren auf der falschen Seite ned so geheuer war...Die erste Aussicht die uns gleich mal völlig fasziniert hat, war die Landschaft um Glencoe. Eine Autobahn mitten durch eine Berglandschaft mit wunderschönen blauen Seen. Relativ regelmäßig kamen auch Parkbuchten, an denen man aussteigen und ein paar Fotos machen konnte. Ansonsten ging's recht zügig nach Skye hoch. Die erste größere Pause haben wir beim Eilean Donan Castle gemacht. Wie es sich für drei Deutsche bzw. zwei Bayern auf Reisen gehört wurde gleich mal ein Bierchen geköpft. Dazu muss ich aber gleich sagen, dass sich der Fahrer anständig zurückgehalten hat. Was für den Beifahrer jetzt ned so direkt als tragisch herausstellte.

Ich habe übrigens keine Ahnung was wir falsch gemacht haben, aber wir hatten Freitag und Samstag wettertechnisch zwei wunderschöne Tage. Warm, blauer Himmel und sonnig!

Auf unserem weiteren Weg haben wir natürlich einige Male angehalten um unsere Eindrücke digital festzuhalten. Der nächste Stop war dann in Broadford. Dort befand sich auch das Hostel das wir als einziges im Voraus gebucht haben. Leider waren wir zu früh zum einchecken da und sind deshalb Richtung Süden weiter nach Elgol. Die... jaaa... nennen wir es mal: einigermaßen geteerte Verbindungsstrecke nach Elgol, war so schmal, dass alle 50m ein sog. "passing place" eingerichtet wurde, dass zwei Autos aneinander vorbeifahren konnten. Also abgesehen von den Sehenswürdigkeiten braucht man in Skye auf jeden Fall Zeit und Gedult. ;)

Auf der Stecke stehen dann halt einfach mal paar Schafe rum. Des is noch echte Natur! :-D So ein Schaf hat nen interessanten Tag: Fressen, Sch..., und Autos ausweichen. Zum Glück kommt letzteres nicht so oft vor. ;)

Elgol selber ist ein... puh, ich glaub wir ham da gar kein deutsches Wort dafür... Naja, also es wird gefischt und es stehen 7 Häusre rum. Wir sind dann ein bisschen am Ufer entlang gewandert und ham uns noch den Sonnenuntergang angeschaut bevor wir dann zurück ins Hostel gefahren sind und nach frisch zubereiteten Fish & Chips und einer netten Unterhaltung mit dem Rezeptionisten müde ins Bett gefallen sind.

Am nächsten morgen haben wir uns aufgemacht zu den Cuillin Hills. In der Jugendherberge wurde uns eine dort nette Wanderung empfohlen. So sind wir ca. 3h an Wasserfällen vorbei durch die Cullin Hills gestapft. Wir haben sogar einen jaaaa, nicht sooo kleinen Hügel erklommen. ;)

Gegen Mittag ging es dann wieder Richtung Norden nach Talisker. Leider hatte die Distillery am Samstag nicht geöffnet und nahmen wir statt einer Führung und Whisky nur Foto und das: Wir-hams-gesehen-Gefühl mit!

Der nächste Halt war am Dunvegan Castle mit seinem sehr schönen Schlossgarten. Wir beide waren nicht so scharf darauf schon wieder eine Burg zu besichtigen und haben es deshalb nur tangential betrachtet (Mia han außenrum gegangen). Nach einer ausgiebigen Wanderung zum nicht weit von der Burg entfernten Korallenstrand ging es weiter zur größten Zivilisationsansiedlung und Hauptstadt von Skye - Portree.

Auszug aus Wikipedia:

"Gemäß der Erhebung der britischen Regierung von 2004 leben in Portree etwa 1.960 Menschen. Im Sommer ist etwa dieselbe Anzahl Touristen im Ort."

Aaaales klar. Also Baar-Ebenhausen is zweieinhalb mal so groß... Blos mia ham weniger Touris... aber des wird scho no!

Dort haben wir dann gut diniert und ein Hostel in Portree bezogen.

Sonntag: Als nächstes wollten wir noch die Nord- und Nord-Ostküste von Skye entdecken. Somit verbrachten wir unsere erste größere Pause beim Kilt Rock. Eine Klippe mit einem ins Meer stürzenden Wasserfall. Der zweite Stop war beim Old Man of Storr, eine durch Verwitterung entstandene Felsformation. Natürlich ließen wir uns es nicht nehmen zu den Hinkelsteinen hinaufzusteigen und die Aussicht zu genießen.

Da wir es für sinnlos hielten, den selben Weg den wir nach Skye genommen haben wieder zurück zu fahren wollten wir am Montag morgen die erste Fähre nach Mallaig erwischen.

Recht geschafft von den letzten zwei Tagen, fuhren wir dann über Portree und Broadford nach Armadale / Ardvasar. Dort fanden wir ein Zimmer in einem Bed & Breakfast.

Gestärkt mit einem original schottischem Frühstück (Ei, Speck, gebratene Tomate, Toast, Black Pudding (fast wie Blutwurst), gebratener Wurst, Kartoffelpuffer, Kaffee und Orangensaft) landeten wir nach 30minütiger Überfahrt trocken in Mallaig.

Nach einem kleinen Sandstrandspaziergang ging es zur Harry Potter Brücke. So, ich muss jetzt gestehen, ich hab die Filme nie gesehen, geschweige denn die Bücher gelesen ... muss aber sagen, die Brücke is scho hübsch. ;)

Fensterplatz hat mir dann erklärt. dass die Dampflockomotive (Hogward-Express) in Fort William startet, nach Mallaig fährt und wieder zurück.

Anschließend sind wir dann nach kleineren Kaffeestops recht erschöpft aber doch sehr zufrieden am Abend wieder in Glasgow angekommen.

Jaaaaa, des war mein letztes Wochende.

Nächste Woche werden meine Eltern nach Glasgow kommen und nebenbei muss ich jetzt anfangen für meine Klausuren hier zu lernen... also langweilig wird mir hier bestimmt nicht.

In Passau werde ich mich wohl Anfang Juni wieder befinden. Hab sogar schon eine Wohnung gefunden. Eine Nebenstraße in der Fußgängerzone. Der einzige Nachteil bis jetzt: Die Wohnung liegt im sportlichen 5.Stock. Da das Haus ein Altbau ist, könnt ich mir höchstens einen Flaschenzug basteln um ohne Treppen in mein Zimmer zu kommen... aber das werd' ich sehen wenn ich vor Ort bin. ;)

Ansonsten bleibt mir nur zu sagen: Tippts alle brav weiter an euren Bachelorarbeiten, Diplomarbeiten und  sonstige Arbeiten bei denen Kapitel geschrieben und Seiten gefüllt werden wollen.

Viele schottische Grüße an alle Daheimgebliebenen! ;)

Achja, einen hab ich noch:

Habt ihr gewusst, dass der fliegende Holländer, garkein Holländer is? Der is eigentlich Inder und des heißt der is halb Mensch und halb Teppich!

In diesem Sinne, bis zum nächsten Blog! ;)

Strahler

P.S: Ich danke Fensterplatz für seine Fotos, von denen ich ein paar ebenfalls in die Gallery eingefügt habe!


Arch Linux: LVM on top of an encrypted partition

Introduction
Here, I'm describing how to set up full disk encryption using dm-crypt combined with logical volumes with Arch Linux. Most people use encryption to avoid physical access to their data by people who aren't explicitly allowed. It makes quite much sense to set up encryption at a notebook in case it's getting lost or stolen - the finder/thief has the hardware but not your data! For this scenario, it is not necessary to have all copies of that data encrypted because you usually keep the copies on a safe place (i.e. if you are using a home server for backups). In the other case, if you explicitly don't want anybody to access your data at any time at any place you have to make sure that all copies of the data are either erased or stored encrypted. Also don't forget: A running system which uses full disk encryption is still vulnerable to network/Internet attacks!

There are two ways of setting up an encrypted disk using LVM:
1. Create the LVM and encrypt every volume separately
2. Set up LVM on top of an encrypted partition
Continue reading »


Software-Support

Softwareanfrage

Sehr geehrte Damen und Herren 

Voriges Jahr bin ich von der Version 'Freundin 7.0' auf 'Gattin 1.0' umgestiegen. Ich habe festgestellt, daß das Programm einen unerwarteten Kind-Prozeß gestartet hat und sehr viel Platz und wichtige Ressourcen belegt. In der Produktanweisung wird ein solches Phänomen nicht erwähnt. Außerdem installiert sich 'Gattin 1.0' in allen anderen Programmen von selbst und startet in allen Systemen automatisch, wodurch alle Aktivitäten der übrigen Systeme gestoppt werden. Die Anwendungen 'Bordell 10.3', 'Umtrunk 2.5' und 'Fußballsonntag 5.0' funktionieren nicht mehr, und das System stürzt bei jedem Start ab. Leider kann ich 'Gattin 1.0' auch nicht minimieren, während ich meine bevorzugten Anwendungen benutzen möchte.

Ich überlege ernsthaft, zum Programm 'Freundin 7.0' zurückzugehen, aber bei Ausführen der UninstalI-Funktion von 'Gattin 1.0' erhalte ich stets die Aufforderung, zuerst das Programm 'Scheidung 1.0' auszuführen. Dieses Programm ist mir aber viel zu teuer. Können Sie mir helfen?

Danke, ein User  

jetzt das wirklich Geniale, die Antwort des Technischen Dienstes  :-)
Continue reading »


Window management mit xCode.

Auf Wapspire fand ich interessante Ideen zum Thema Usability und Fenstermanagement. Ich kann dem Blogbeitrag nur zustimmen. Zwar habe ich wenig Erfahrung mit xCode, doch selbst die seltenen Einsätze haben mich zum Nachdenken gebracht. Da ich selbst keine Cocoa Anwendungen schreibe, bin ich froh, Textmate einsetzen zu können. Die Tabs haben mir nämlich auch sehr gefehlt, nur dachte ich, dass ich mit dem Programm nicht umgehen könne...

Da sich bestimmt einige xCode Benutzer unter der Leserschaft befinden ;-) , freue ich mich, entweder hier oder auf dem Originalblog, Kommentare zu lesen.


Textmate mit aktuellem LaTeX-bundle -- PATH Problem

Nachdem ich mir das aktuelle LaTeX-Bundle für Textmate installiert hatte, konnte Textmate keine PDFs mehr ohne vorher den PATH neu zu setzten kompilieren. Um diesen Umstand zu lösen, habe ich die Shell-Änderungen im Manual befolgt und nun funktioniert wieder alles blendend. Für alle, die an selbigen Leiden sei ein Blick auf http://manual.macromates.com/en/shell_commands empfohlen.